LANDES-WASSERWEHRLEISTUNGSBEWERB

Dieser Wettstreit soll allen Feuerwehren die Gelegenheit geben, ihren Ausbildungsstand zu prüfen. In den sieben Meter langen Holzzillen zeigen die TeilnehmerInnen am Inn ihr Geschick und ihre Leistungsbereitschaft. Die richtige Technik, Kondition, Kraft und Ausdauer sind die maßgeblichen Faktoren, um am Ende mit dem begehrten Leistungsabzeichen im Gepäck nach Hause zu fahren.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird jedoch dieser Wettstreit in abgespeckter Version realisiert: Normalerweise gehen ca. 1200 Zillenbesatzungen an den Start, heuer sind lediglich 250 zugelassen. Nur jene Feuerwehrmitglieder, die ein Wasserwehrleistungsabzeichen in Bronze oder Silber erwerben wollen, können am diesjährigen Bewerb teilnehmen.

Nachdem der LWWLB im letzten Jahr abgesagt werden musste, ist es heuer umso wichtiger, diese Leistungsprüfung im Wasserdienst mit den entsprechenden Schutzmaßnahmen durchzuführen. An dieser Stelle möchte auch Johannes Veroner, Abschnitts-Feuerwehrkommandant und zugleich Kommandant der FF St. Florian am Inn (veranstaltende Feuerwehr) betonen, dass vor allem für ebendiese Gemeinde dieser Wasserwehrbewerb von immenser Bedeutung ist, da sie bereits des Öftern von einem Hochwasser betroffen war. Durch die gute Ausbildung im Wasserdienst konnten die Zillenfahrer beim letzten Hochwasser im Jahr 2013 vielen BürgerInnen in Oberösterreich helfend zur Seite stehen, ergänzt die Bewerbsleitung des Landes.

Veroners besonderer Dank gilt seinem Feuerwehrkommando, den Verantwortlichen der Gemeinde St. Florian am Inn sowie allen freiwilligen HelferInnen für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des 59. LWWLB.

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr

St. Florian am Inn

Kdt. Johannes Veroner, BR
St. Florian 70
4782 St. Florian am Inn
 
Tel.: 0676 / 47 48 144
Email: 10319@sd.ooelfv.at

Einsätze Oberösterreich

Facebook