Geschichte

 

In den ersten Statuten der Freiwilligen Feuerwehr zu St.Florian am Inn § 1 aus dem Jahre 1894 heißt es:
"Die Freiwillige Feuerwehr zu St.Florian am Inn besteht aus einem Verein von Männern zu dem Zwecke, ein geordnetes Zusammenwirken bei Feuergefahr zu erzielen und Leben und Eigentum der Bewohner zu schützen."

Im Jahre 1894 wurde die Gründungsversammlung abgehalten, bei der Herr Bachmeier, Walli in Hütting (heute Schauer in Rainding) zum ersten Hauptmann gewählt wurde.

Nachfolgend werden einige Daten aus der Chronik der Freiwilligen Feuerwehr St.Florian am Inn aufgelistet:




1894:

Gründungs-Comite der Feuerwehr St.Florian am Inn:

Anton Flieher, Wirt in Teufenbach
Johann Lippl, Müller in Schröcka
Johann Danneder, Gastwirt in St.Florian am Inn
Ferdinand Bachmaier, Walli in Hütting
Reimund Lettmüller, Pfarradministrator
Heinrich Langeder, Oberlehrer
Johann Pucher, Putzdobler in Edt, Gemeindevorsteher

02.12.1908:

Feier des 60-jährigen Regierungsjubiläums Kaiser Franz Josefs.
Die hiesige Feuerwehr pflanzte zum Andenken an dieses seltene Fest mehrere Jubiläumslinden.
Am Vorabend des Jubeltages zogen die braven Wehrmänner mit der Vereinskapelle auf den Dannederhügel und zündeten dort Freudenfeuer an.

04.07.1914:

Trauergottesdienst für das ermordete Thronfolgerpaar, dem der Lehrkörper, die Schulkinder, die Gemeindevertreter und die Freiwillige Feuerwehr beiwohnten.

05.07.1931:

50-jähriges Gründungsfest in Schardenberg mit Flieher-Auto und Wehrführer Gruber und 12 Mann ohne Fahne, weil die zwei Fähnriche glaubten, es werde regnen.
Nass werden dürfen natürlich Fahne und Fähnrich nicht. Es wurde aber herrliches Wetter.

18.08.1934:

Paradeausrückung beim Requienamt für Bundeskanzler Dr. Dollfuß.
Es sind Wehrführer mit 37 Mann und Fahne ausgerückt.

31.01.1937:

Feuerwehrball in Teufenbach, wo 23 Kameraden von der Rotte St.Florian am Inn und Wehrführer Schröckeneder Josef mit dem Flieher-Auto fahren und am Heimweg beim Wali im Schnee stecken bleiben und heimgehen mussten.

08.07.1954:

Großes Hochwasser, durch das im Gemeindegebiet besonders die Ortschaften Otterbach und Gopperding betroffen waren. 24 Gebäude standen unter Wasser.
Die Feuerwehren standen Tag und Nacht im Einsatz.



Es wäre noch viel mehr zu berichten, aber dies soll nur ein kleiner Überblick über die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr St.Florian am Inn gewesen sein.

 

Zu den Fotos

 

 

 
 
 
 
 

Joomla Templates by Joomla51.com